IMG_9603.JPGMiteinander vor Ort hieß das Motto des diesjährigen Sennestadtfestes. Nach zwei Jahren Zwangspause freuten sich alle Beteiligten, wieder miteinander ein Stadtteilfest feiern zu können. Die Johanneskirche war wie in den letzten Jahren wieder mit der Eventkirche NOSA dabei.

Die Eventkirche bietet uns einen Ort, an dem wir verschiedene Angebote machen können, je nach Wetterlage Sonnen- oder Regenschutz und hat mit ihrem markanten Turm einen Wiedererkennungswert. 
Innerhalb der letzten Jahren hat sich die Akzeptanz und Beliebtheit der Gemeinde so gesteigert, dass wir diesmal den zentralsten Standplatz bekamen, der denkbar war: Direkt neben der Würstchenbude, gegenüber der Bühne durften wir die Eventkirche aufstellen und boten dort am Samstag und Sonntag ein buntes Programm für Jung und Alt an. Wie schon in den letzten Jahren nutzten wir die Bühne der Eventkirche um Fotos von den Besucher:innen zu machen, die sie dann direkt ausgedruckt mitnahmen. Dabei ergaben sich tolle Gespräche: Viele Menschen kommen schon seit Jahren an unserem Stand vorbei und haben ganze Reihe von Fotos aus den verschiedenen Jahren. 


Für die Kinder gab es die Möglichkeit in einem kleinen Sandkasten nach Edelsteinen zu graben, die ihnen zeigen konnten, wie wertvoll sie für uns und für Gott sind. Und natürlich gab es wieder modellierte Luftballons und ein Bastelangebot. Die Erwachsenen stärkten sich nebenbei bei einer Tasse Kaffee. Es war viel Zeit, sich zu unterhalten, nachzufragen, wie es anderen über die letzten zwei Jahre ergangen ist und an Beziehungen anzuknüpfen, die über die Coronazeit nicht so intensiv verfolgt werden konnten.
Häufig hörten wir: Es ist so schön, euch zu sehen – wir sehen uns bestimmt bald beim Winterspielplatz, bei der Jungschar oder im Gottesdienst. 
Der ökumenische Gottesdienst am Sonntag bot uns die Gelegenheit Gemeinde und Glauben nochmal anders zu zeigen. Der Gottesdienst war gut besucht und wurde fröhlich angenommen. Danach wurde weitergefeiert, erst gegen Abend wurden die Stände wieder abgebaut und wir rollten mit der Eventkirche vom Platz. 
Wir sind dankbar für dien guten Besuch des Festes und die vielen Menschen, die uns als Gemeinde als Institution wahrnehmen, die das Leben in Sennestadt positiv prägt. Das Sennestadtfest ist ein wichtiger Baustein in unserem Gemeindeleben, weil es uns nahe an Menschen heranbringt, die unsere Gemeinde von sich aus nicht besuchen würden. Dafür lohnt sich alle Mühe. Wichtig ist uns aber auch, dass wir dadurch im Gespräch mit allen anderen größeren Vereinen in der Sennestadt sind und sich über die Arbeitskreise in der Vorbereitung gute Austausch- und Vernetzungsmöglichkeiten ergeben. 
Insgesamt waren wir am Ende des Wochenendes müde, aber glücklich, dankbar für die Möglichkeiten und erfüllt von vielen Begegnungen. Wir freuen uns schon auf’s nächste Jahr. 
Die Gemeinde Bielefeld Sennestadt hat 130 Mitglieder. Annika und Emanuel Enders teilen sich die Pastorenstelle.

Bericht und Fotos: Annika Enders und Gemeinde.

Social Share: